Willkommen beim Ortsverband der Grünen für München Sendling und Sendling-Westpark!

Wir gestalten grüne Politik in den Stadtbezirken 6 (Sendling) und 7 (Sendling-Westpark). Ihr findet hier Infos zur Struktur und Arbeit des Ortsverbandes, zu der Arbeit in den beiden Bezirksausschüssen und zu aktuellen Themen aus der Stadtteilpolitik.

Pressemitteilung

Toni Hofreiter sorgte für ein volles Haus!

Nur noch Stehplätze vorhanden! Die „Alte Scheune“ des Stemmerhofs in Sendling platzte aus allen Nähten. Zur Buchpräsentation „Fleischfabrik Deutschland“ von Toni Hofreiter mit anschließender Lesung und Diskussion haben die Ortsverbände des Stimmkreises Süd von Bündnis 90/Die Grünen geladen. Weit über 50 Gäste sind dieser Einladung am 7. Dezember gefolgt.

Mit der Frage, welche Motivation vorlag, dieses Buch zu schreiben, eröffnete Peter Heilrath, der Moderator und Direktkandidat des Stimmkreises Süd von Bündnis 90/Die Grünen, den Abend.

„Warum habe ich dieses Buch geschrieben? Drei Gründe waren für mich ausschlaggebend. Neben den ökologischen und ökonomischen Auswirkungen waren meine persönlichen Erfahrungen mit der Agroindustrie die größte Triebfeder“, so Toni Hofreiter.

Hofreiter weiter: „Als junger Biologiestudent konnte ich in Südamerika hautnah miterleben, wie sich die Futtermittelbeschaffung für unsere Fleischproduktion auswirkt. Von der Abholzung des Regenwalds, der Zerstörung der Artenvielfalt bis hin zur blutigen Vertreibung der indigenen Bevölkerung zur Landaneignung durch korrupte Großgrundbesitzer. Das hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich musste es einfach schreiben!“

Nach diesem Eingangs-Statement las Hofreiter drei kurze Passagen aus seinem Buch und die Diskussion war eröffnet.

Hofreiter zeigte auf, dass durch die industrielle Agrarwirtschaft und durch die fehlgeleitete EU-Handelspolitik nicht nur eine ökologische Katastrophe auf uns zurollt, sondern auch eine soziale. Viele Aspekte dazu wurden angesprochen: die Auswirkungen des Flächenverbrauchs zur Futtermittelherstellung in Südamerika, die riesigen Monokulturen, die blutige Vertreibung der Kleinbauern und der indigenen Bevölkerung, die Subventionierung von Agrarexporten, aber auch die Nitrat-Verseuchung unserer heimischen Böden und unseres Grundwassers durch Überdüngung. Zwei Beispiele Hofreiters waren besonders eindrucksvoll: „Unsere Überproduktion von Hühnerfleisch und Milch und der subventionierte Export in afrikanische Länder aufgrund entsprechender Handelsabkommen führt dazu, dass die Lebensgrundlage der dortigen Bauern zerstört wird. Das sind dann die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, die im schlimmsten Fall im Mittelmeer ertrinken.“

An diesem Abend konnten die Gäste einen überzeugten und überzeugenden Anton Hofreiter erleben, einen Politiker, der sich für die Werte der EU, für eine ökologische und bäuerliche Landwirtschaft und nicht zuletzt für ein solidarisches Miteinander einsetzt, was ihm viel Applaus einbrachte.

 

 

v.l.n.r.: Jan Erdmann (Sprecher OV Sendling/Sendling-Westpark), Anton Hofreiter (Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion), Dagmar Irlinger (Sprecherin OV Sendling/Sendling-Westpark), Peter Heilrath (Direktkandidat für den Bundestag des Wahlkreises München Süd)

Fotograf: Volker Leib
Fotograf: Volker Leib

7.12.2016 - Toni Hofreiter kommt zu uns!

Fotograf: S. Kaminski

Nach einer Lesung aus seinem Buch "Fleischfabrik Deutschland" wollen wir mit Anton Hofreiter diskutieren.

Die Moderation übernimmt Peter Heilrath, unser Direktkandidat im Wahlkreis Süd für den Bundestag.

Wie kann die Agrarwende gelingen, was muss die Politik tun, welche Rolle spielt nachhaltiger Konsum? Auf der UN-Klimakonferenz 2015 wurde beschlossen, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Wie erreichen wir die Klimaziele, besonders bei Energie und Mobilität? Wie werden Klimaschutz und Dekarbonisierung unser Leben und Wirtschaften prägen?

Im Anschluss an das Treffen wird noch ein kleines weihnachtliches Beisammensein der OVs stattfinden, zu dem selbstverständlich alle Gäste eingeladen sind.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den anderen Ortsverbänden des Wahlkreises München-Süd statt.

Weißbuch? Was ist denn das?

Gerrit, Doris und Dagmar
(Foto: P. Heirath)

25. Oktober 2016

Dazu referierte Doris Wagner, MdB und im Verteidigungsausschuss, kompetent am 12. Oktober im Stemmerhof. Das „Weißbuch zur Sicherheitspolitik und Zukunft der Bundeswehr“ wird vom Verteidigungsministerium erarbeitet und wurde im Juli 2016 vom Kabinett verabschiedet. Es skizziert die aktuelle Sicherheitslage und ist die Grundlage für die Aufgaben der Bundeswehr. Also ein ungemein wichtiges und entscheidendes Stück Papier.

Doris erläuterte uns die großen Paradigmenwechsel gegenüber dem Vorläufer-Weißbuch von 2006. Die Maxime „Nie wieder Krieg von Deutschland aus“ wird sukzessive aufgegeben. Die sicher notwendige Übernahme von mehr Verantwortung im Staatenbündnis erfordert mehr Führungsrolle. Der vermehrte Einsatz der Bundeswehr, nicht nur im Ausland sondern auch im Inland wird nicht mehr negativ gesehen und sogar eine Grundgesetzänderung nicht ausgeschlossen.  

Doris hat uns die paar guten Entwicklungen aufgezeigt, aber auch die Punkte genannt, die zu verbessern sind. Außen-, Entwicklungs- und Verteidigungsministerium erstellen immer noch ihr jeweils eigenes „Weißbuch“, obwohl die Bereiche ja kaum voneinander zu trennen sind und sich Dopplungen oder Widersprüche so nicht vermeiden lassen. Die Friedens- und Entwicklungspolitik wird als wichtig gesehen. Aber im Haushalt wurde genau dieser Bereich gekürzt, obwohl der Etat des Verteidigungsministeriums insgesamt aufgestockt wurde. Diese Mittel sind – auch nach Doris – dringend notwendig, da die Bundeswehr in den letzten Jahren runtergewirtschaftet wurde. Doris Vorschlag, europa- bzw. bündnisweit nach Synergien zu suchen, da nicht alle alles können müssen, ist aber leider im Verteidigungsministerium noch nicht richtig angekommen.

Wir haben dann noch einige Zeit diverse Aspekte diskutiert. Wir haben einiges Neues gelernt und müssen Doris zustimmen, dass Verteidigungspolitik spannend ist und mehr Beachtung erfordert.

Unsere Position gegen Rechts

28.12.2015

Wir haben uns Vorgaben zum Umgang mit Rechts in diesem Positionspapier zusammengefasst.

Sonntag, 26. Februar 2017
http://www.gruene-muenchen-sendling.de/