Willkommen beim Ortsverband der Grünen für München Sendling und Sendling-Westpark!

Wir gestalten grüne Politik in den Stadtbezirken 6 (Sendling) und 7 (Sendling-Westpark). Ihr findet hier Infos zur Struktur und Arbeit des Ortsverbandes, zu der Arbeit in den beiden Bezirksausschüssen und zu aktuellen Themen aus der Stadtteilpolitik.

Grüner Stammtisch!!!

Der nächste Grüne Stammtisch findet am 07. Juni 2017 um 19:30 Uhr im Wirtshaus in Sendling statt.

Ort: Albert-Roßhaupter-Str. 61, U-Bahn Station Partnachplatz 

"Alternativer Spatenstich" für einen S-Bahn Südring mit Knotenpunkt Poccistraße

Am 5. April feierten Bund, Land und Stadtregierung mit großem Pomp den Spatenstich für die 2. Stammstrecke in München. Viele Milliarden – mindestens 3,8 Milliarden – werden dort vergraben und deshalb andernorts fehlen. Dringend notwendige, sinnvollere und kostengünstigere Verbesserungen im ÖPNV werden deshalb für Jahrzehnte auf Eis liegen. Grüne in München und im Umland begingen deshalb an verschiedenen Stellen „alternative Spatenstiche“, um auf wichtige Alternativprojekte hinzuweisen.

Die Grünen aus Sendling und der Ludwigvorstadt-Isarvorstadt machten auf den S-Bahn-Südring mit U-/S-/Regionalbahn-Knotenpunkt Poccistraße aufmerksam. Die Schieneninfrastruktur ist bereits vorhanden und bietet viel Potential einen neuen Knotenpunkt zu schaffen. Eine Verknüpfung der existierenden U-Bahn-Haltestelle U3/U6 mit den sowieso schon verkehrenden Regionalzügen (u.a. Rosenheimer Strecke) und einem S-Bahn-Halt ließe sich leicht realisieren. Wir müssen weg vom Denken, dass alle Pendler*innen über den Hauptbahnhof und Marienplatz geschleust werden müssen.

Der OV hat einen neuen Vorstand! 

von links: Gerrit Siegers (Sprecher), Dagmar Irlinger (Sprecherin), Lena Fiedler (Beisitzerin), Mücahit Tunca (Kassier), Jennifer Grey (Beisitzerin)

Am 08. März 2017 wurde durch die Mitgliederversammlung des OV Sendling/Sendling-Westpark ein Teil des Vorstands neu gewählt. Jan Erdmann, bisher Sprecher, trat von seinem Amt zurück. Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank für seinen Einsatz und die tolle Zusammenarbeit. Gerrit Siegers, bisher Beisitzer im OV-Vorstand, wurde als neuer Sprecher gewählt. Den Vorstand ergänzt Jennifer Grey als neue Beisitzerin. 

Pressemitteilung

Toni Hofreiter sorgte für ein volles Haus!

Nur noch Stehplätze vorhanden! Die „Alte Scheune“ des Stemmerhofs in Sendling platzte aus allen Nähten. Zur Buchpräsentation „Fleischfabrik Deutschland“ von Toni Hofreiter mit anschließender Lesung und Diskussion haben die Ortsverbände des Stimmkreises Süd von Bündnis 90/Die Grünen geladen. Weit über 50 Gäste sind dieser Einladung am 7. Dezember gefolgt.

Mit der Frage, welche Motivation vorlag, dieses Buch zu schreiben, eröffnete Peter Heilrath, der Moderator und Direktkandidat des Stimmkreises Süd von Bündnis 90/Die Grünen, den Abend.

„Warum habe ich dieses Buch geschrieben? Drei Gründe waren für mich ausschlaggebend. Neben den ökologischen und ökonomischen Auswirkungen waren meine persönlichen Erfahrungen mit der Agroindustrie die größte Triebfeder“, so Toni Hofreiter.

Hofreiter weiter: „Als junger Biologiestudent konnte ich in Südamerika hautnah miterleben, wie sich die Futtermittelbeschaffung für unsere Fleischproduktion auswirkt. Von der Abholzung des Regenwalds, der Zerstörung der Artenvielfalt bis hin zur blutigen Vertreibung der indigenen Bevölkerung zur Landaneignung durch korrupte Großgrundbesitzer. Das hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich musste es einfach schreiben!“

Nach diesem Eingangs-Statement las Hofreiter drei kurze Passagen aus seinem Buch und die Diskussion war eröffnet.

Hofreiter zeigte auf, dass durch die industrielle Agrarwirtschaft und durch die fehlgeleitete EU-Handelspolitik nicht nur eine ökologische Katastrophe auf uns zurollt, sondern auch eine soziale. Viele Aspekte dazu wurden angesprochen: die Auswirkungen des Flächenverbrauchs zur Futtermittelherstellung in Südamerika, die riesigen Monokulturen, die blutige Vertreibung der Kleinbauern und der indigenen Bevölkerung, die Subventionierung von Agrarexporten, aber auch die Nitrat-Verseuchung unserer heimischen Böden und unseres Grundwassers durch Überdüngung. Zwei Beispiele Hofreiters waren besonders eindrucksvoll: „Unsere Überproduktion von Hühnerfleisch und Milch und der subventionierte Export in afrikanische Länder aufgrund entsprechender Handelsabkommen führt dazu, dass die Lebensgrundlage der dortigen Bauern zerstört wird. Das sind dann die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, die im schlimmsten Fall im Mittelmeer ertrinken.“

An diesem Abend konnten die Gäste einen überzeugten und überzeugenden Anton Hofreiter erleben, einen Politiker, der sich für die Werte der EU, für eine ökologische und bäuerliche Landwirtschaft und nicht zuletzt für ein solidarisches Miteinander einsetzt, was ihm viel Applaus einbrachte.

 

 

v.l.n.r.: Jan Erdmann (Sprecher OV Sendling/Sendling-Westpark), Anton Hofreiter (Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion), Dagmar Irlinger (Sprecherin OV Sendling/Sendling-Westpark), Peter Heilrath (Direktkandidat für den Bundestag des Wahlkreises München Süd)

Fotograf: Volker Leib
Fotograf: Volker Leib

7.12.2016 - Toni Hofreiter kommt zu uns!

Fotograf: S. Kaminski

Nach einer Lesung aus seinem Buch "Fleischfabrik Deutschland" wollen wir mit Anton Hofreiter diskutieren.

Die Moderation übernimmt Peter Heilrath, unser Direktkandidat im Wahlkreis Süd für den Bundestag.

Wie kann die Agrarwende gelingen, was muss die Politik tun, welche Rolle spielt nachhaltiger Konsum? Auf der UN-Klimakonferenz 2015 wurde beschlossen, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Wie erreichen wir die Klimaziele, besonders bei Energie und Mobilität? Wie werden Klimaschutz und Dekarbonisierung unser Leben und Wirtschaften prägen?

Im Anschluss an das Treffen wird noch ein kleines weihnachtliches Beisammensein der OVs stattfinden, zu dem selbstverständlich alle Gäste eingeladen sind.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den anderen Ortsverbänden des Wahlkreises München-Süd statt.

Weißbuch? Was ist denn das?

Gerrit, Doris und Dagmar
(Foto: P. Heirath)

25. Oktober 2016

Dazu referierte Doris Wagner, MdB und im Verteidigungsausschuss, kompetent am 12. Oktober im Stemmerhof. Das „Weißbuch zur Sicherheitspolitik und Zukunft der Bundeswehr“ wird vom Verteidigungsministerium erarbeitet und wurde im Juli 2016 vom Kabinett verabschiedet. Es skizziert die aktuelle Sicherheitslage und ist die Grundlage für die Aufgaben der Bundeswehr. Also ein ungemein wichtiges und entscheidendes Stück Papier.

Doris erläuterte uns die großen Paradigmenwechsel gegenüber dem Vorläufer-Weißbuch von 2006. Die Maxime „Nie wieder Krieg von Deutschland aus“ wird sukzessive aufgegeben. Die sicher notwendige Übernahme von mehr Verantwortung im Staatenbündnis erfordert mehr Führungsrolle. Der vermehrte Einsatz der Bundeswehr, nicht nur im Ausland sondern auch im Inland wird nicht mehr negativ gesehen und sogar eine Grundgesetzänderung nicht ausgeschlossen.  

Doris hat uns die paar guten Entwicklungen aufgezeigt, aber auch die Punkte genannt, die zu verbessern sind. Außen-, Entwicklungs- und Verteidigungsministerium erstellen immer noch ihr jeweils eigenes „Weißbuch“, obwohl die Bereiche ja kaum voneinander zu trennen sind und sich Dopplungen oder Widersprüche so nicht vermeiden lassen. Die Friedens- und Entwicklungspolitik wird als wichtig gesehen. Aber im Haushalt wurde genau dieser Bereich gekürzt, obwohl der Etat des Verteidigungsministeriums insgesamt aufgestockt wurde. Diese Mittel sind – auch nach Doris – dringend notwendig, da die Bundeswehr in den letzten Jahren runtergewirtschaftet wurde. Doris Vorschlag, europa- bzw. bündnisweit nach Synergien zu suchen, da nicht alle alles können müssen, ist aber leider im Verteidigungsministerium noch nicht richtig angekommen.

Wir haben dann noch einige Zeit diverse Aspekte diskutiert. Wir haben einiges Neues gelernt und müssen Doris zustimmen, dass Verteidigungspolitik spannend ist und mehr Beachtung erfordert.

Pressemitteilung

Das Weißbuch der Bundeswehr vs. Positionen einer Grünen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. 

Der Ortsverband Sendling/Sendling Westpark lädt am 12. Oktober 2016 um 19:00 Uhr in den Stemmerhof (Literaturkeller) zum Diskussionsabend mit Doris Wagner (MdB) vom Bündnis 90/Die Grünen ein. In ihrem Vortrag setzt sich Doris Wagner, Mitglied des Verteidigungsausschusses, kritisch mit den Inhalten des Weißbuchs zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr auseinander.

 

Im Weißbuch skizziert das Bundesverteidigungsministerium die sicherheitspolitische Lage der Bundesrepublik und ihrer Verbündeten für die kommenden Jahre und zieht Schlussfolgerungen für die Aufgaben der Bundeswehr in Bezug auf Personalstärke, Ausrüstung und Ausbildung

„Das war keine leichte Geburt“, sagt Doris Wagner. „Und auch wenn das oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument Deutschlands im Vergleich zu seinem Vorgänger von 2006 durchaus positive Entwicklungen erkennen lässt, bleibt die Bundesregierung - aus Sichtweise der Grünen - damit hinter einer sinnvollen und nachhaltigen Sicherheitspolitik weit zurück.“

  • In wieweit trägt das Weißbuch dazu bei, Frieden und Sicherheit in der Welt zu erhöhen?
  • Wie sieht eine grüne Friedenspolitik aus – und inwiefern entspricht das Weißbuch diesen Kriterien?
  • Welche Rolle soll Deutschland künftig in der Welt spielen?
  • Welche Aufgabe soll und kann die Bundeswehr dabei übernehmen?

 Diese und weitere Fragen wollen wir mit Doris Wagner erörtern und Grüne Lösungsansätze vorstellen und diskutieren.

 

Termin:    12. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Ort:          Stemmerhof, Plinganserstraße 6, 81369 München

Unsere Position gegen Rechts

28.12.2015

Wir haben uns Vorgaben zum Umgang mit Rechts in diesem Positionspapier zusammengefasst.

Start ins Jahr 2015!

Liebe Freundinnen und Freunde in Sendling und Sendling-Westpark,

das vergangene Jahr war eines der erfolgreichen in der Geschichte der Münchner Grünen und das verdanken wir natürlich vor allem Euch, die sich am Haustürwahlkampf und Infoständen beteiligt haben genauso wie denjenigen unter Euch, die uns auf Veranstaltungen unterstützt haben. Dafür nochmals vom gesamten Vorstand vielen Dank.

Einen Dank möchten wir auch an unsere Mandatsträger in Sendling und Sendling-Westpark richten, die in den nächsten 6 Jahren grüne Politik in unseren zwei Stadtbezirken umsetzen werden.

Auch dafür benötigen wir wieder Euer aller Unterstützung, um unsere Präsenz im Viertel zu stärken.

Gleichzeitig möchte ich auch einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2015 geben.

Im Januar (Freitag, 23. Januar 2015) werden wir uns wie immer mit unseren Nachbar-OVs über Inhalte und Gastredner/innen der gemeinsamen Treffen abstimmen. Alle die sich daran beteiligen wollen sind herzlich eingeladen, uns dabei zu helfen.

Eine weitere Diskussionsrunde Anfang Februar wird sich mit dem Strukturprozess innerhalb unseres Stadtverbandes und mögliche Auswirkungen auf unsere Ortsverbandsarbeit beschäftigen. Dies Strukturreform wird auch auf der ganztägigen Stadtversammlung am 7.2.15 Thema sein. Auch da ist natürlich Eure Meinung gefragt.

Desweiteren werden wir auch in diesem Jahr wieder ein Sommerfest am Resi-Huber-Platz in Sendling durchführen. Ihr seht es ist wieder viel geplant und geboten bei uns in Sendling.

Nun bleibt uns nichts anderes mehr als Euch allen einen guten Start ins Jahr 2015 zu wünschen und wir würden uns freuen wenn wir den einen oder anderen bei einer Veranstaltung begrüßen können.

Im Namen des Vorstandes

Lena, René, Jan, Uwe und Dagmar

Februartreffen der OVs STOFF, Hadern und Sendling/Sendling-Westpark

Das Februartreffen am 3. Februar 2015 im Spektakel stattfinden.

Angedacht ist eine interne Diskussion über den Strukturprozess der Partei auf Stadtebene, die im Frühjahr 2015 festgezurrt werden soll. Welche Auswirkungen hat der Strukturprozess auf unseren Ortsverband? Welche Änderungen wollen wir noch einbringen?

Diskussionsbeiträge, Fragen und Anregungen sind immer willkommen.

 

Freitag, 18. August 2017
http://www.gruene-muenchen-sendling.de/